Teich in Freital Wurgwitz wird neu gestaltet

Staatsminister Prof. Dr. Roland Wöller (l.) und OberbĂŒrgermeister Uwe Rumberg
Foto der Übergabe am Teich in Wurgwitz mit Staatsminister Prof. Dr. Roland Wöller (l.) und OberbĂŒrgermeister Uwe Rumberg (Bild: Stadt Freital)

Informationen zum Vorhaben „Neugestaltung des Teiches in Wurgwitz und Schaffung der Möglichkeit als Löschwasserentnahmestelle“

Die Stadt Freital wird den Teich in Wurgwitz im Rahmen städtebaulicher Maßnahmen im Förderprogramm „Stadtumbau Ost“ aufwerten. Dabei stehen vor allem die Verstärkung des Biotopcharakters und die Umgestaltung der Uferbereiche für die Naherholung im Vordergrund.
Zugleich wird die vorhandene Löschwasserentnahmestelle an die aktuellen Erfordernisse des Brand- und Katastrophenschutzes angepasst.

Hammerteich Freital Wurgwitz
Hammerteich Freital Wurgwitz / Bild: Inkowik CC BY-SA 3.0 /

Bestandteile der Arbeiten sind unter anderem:

  • Entfernung von rund 450 Kubikmetern Schlamm aus dem Teich
  • Neuprofilierung der Teichsohle
  • Errichtung einer Sauggrube und eines Schachtes zur Löschwasserentnahme
  • 30 Quadratmeter Trockenmauerwerk als Wiederherstellung einer teilzerstörten Bestandsmauer
  • Aufstellung von zwei Bänken und eines Papierkorbes
  • ca. 40 Quadratmeter Wegebauarbeiten (Kleinpflaster, Asphaltdecke, Schotterdecke)
  • ca. 50 Meter Rohrgeländer (Neubau und Wiederherstellung)
  • Pflanzen von Bäumen/Großsträuchern, Staudenflächen mit über 1.000 Stauden/Feuchtstauden

Die Baukosten sind mit rund 145.000 Euro veranschlagt. Die Finanzierung erfolgt aus dem städtischen Haushalt sowie Städtebaufördermitteln in Höhe von rund 60.000 Euro. Die Arbeiten sollen rund drei Monate dauern und noch 2019 abgeschlossen sein.

Pressemitteilung Stadt Freital 03.Juni 2019


Medieninformation – Sächsisches Staatsministerium des Innern

60.000 Euro „Stadtumbau“-Mittel für Freital

Wöller: „Mit Bund-Länder-Finanzhilfen unsere Städte lebenswert und unter Berücksichtigung von Umweltaspekten gestalten“

Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller hat heute dem Oberbürgermeister der Großen Kreisstadt Freital, Uwe Rumberg, einen Fördermittelbescheid in Höhe von insgesamt 60.000 Euro übergeben. Mit diesen finanziellen Mitteln aus dem Bund-Länder-Programm „Stadtumbau“ soll der Teich im Ortsteil Wurgwitz neu gestaltet werden. Im Rahmen dieser Baumaßnahme ist außerdem vorgesehen, die Löschwasserentnahmestelle zu erneuern bzw. ein Löschwasserreservoir zu schaffen. Die Kosten für die Gesamtbaumaßnahme sind mit 145.000 Euro veranschlagt.
„Die Stadt Freital wurde im Programmjahr 2012 mit der städtebaulichen Gesamtmaßnahme ‚Wurgwitz‘ in das Bund-Länder-Programm ‚Stadtumbau Ost‘ aufgenommen. Damit ist es nun möglich, auch die Realisierung dieses Projekts zu unterstützen. Wurgwitz wird gleich Zweierlei erhalten: eine schöne Teichanlage mit Biotopcharakter, die zum Erholen und Verweilen einlädt sowie eine moderne und funktionstüchtige Löschwasserentnahmestelle. Davon profitieren nicht nur die Bürger, sondern auch die Kameraden der Feuerwehr. Damit erhöht sich auch unsere Sicherheit“, sagte Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller.
Die Stadt Freital hatte für die städtebauliche Gesamtmaßnahme „Wurgwitz“ bis einschließlich 2018 insgesamt rund 1,8 Millionen „Stadtumbau“- Finanzhilfen des Bundes und des Freistaates erhalten. Sie flossen in die Sanierung der Grundschule mit Hort und in die Errichtung einer Kindertagesstätte. Diese Baumaßnahmen wurden gemeinsam mit dem Förderbereich „Schulhausbau“ von 2015 bis 2017 durchgeführt.
Insgesamt profitierte die Große Kreisstadt seit 2002 im Rahmen ihrer städtebaulichen Gesamtmaßnahmen – „Wurgwitz“ inklusive – seitens des Bund-Länder-Programms „Stadtumbau Ost“ von Finanzhilfen über 14,3 Millionen Euro.
Diese Maßnahmen wurden und werden auch mitfinanziert durch Steuermittel auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes.

Ansprechpartner – Andreas Kunze-Gubsch
Durchwahl Telefon +49 351 564-3040 Telefax +49 351 564-3049
presse@smi.sachsen.de Dresden, 3. Juni 2019


Über Freital Wurgwitz

Freital-Wurgwitz (Schafberg), Blick zum Windberg
Freital-Wurgwitz (Schafberg), Blick zum Windberg / Bild: Carsten PĂ€tz CC BY-SA 2.0

In einer im Jahre 1206 verfassten Urkunde tauchte erstmals die Namensbezeichnung „Hermannus de Worganewicz“ auf. Dieser Herr galt als EigentĂŒmer von Wurgwitz, dem damaligen Gebiet zwischen der Quelle der Wiederitz und der MĂŒndung ebendieser in die Weißeritz. Als das Land um Wurgwitz herum ausgebaut wurde, entstanden im 13. Jahrhundert Nieder- und Oberhermsdorf, die ihren Namen ebenfalls „Hermannus de Worganewicz“ zu verdanken haben.

Mehr zu Wurgwitz: https://www.freital-magazin.de/freital/wurgwitz/