Bergmannsgrab Friedhof Döhlen Freital
Bergmannsgrab Friedhof Döhlen Freital

Döhlen wurde im Jahr 1206 erstmalig auf einer Urkunde erwĂ€hnt, ĂŒbrigens auf der gleichen, auf der auch Dresden seine erste ErwĂ€hnung fand. In genau dieser Urkunde wurde ein Arnoldus de Dolen als Zeuge in einem Schlichtungsverfahren um die Burg Thorun genannt. Unser heutiges Döhlen hatte im Laufe der Jahrhunderte neben dem Namen Dolen auch noch weitere Namen, z. B. Dolan, Delen, Dalan.

Das Rittergut Arnolds von Döhlen befand sich am heutigen Johann-Georg-Palitzsch-Hof, wo heute noch nahe der Lutherstraße Bauernhöfe aus dem 19. Jahrhundert erhalten sind. Bis ins 18. Jahrhundert hinein war Döhlen das bevölkerungsreichste Dorf in der Umgebung. Doch als die Straße von Dresden nach Tharandt gebaut wurde, blieb Döhlen abseits, denn die neue Straße fĂŒhrte ĂŒber Potschappel. Ebenso erging es Döhlen beim Bau der Bahnstrecke und so verlor Döhlen nach und nach seine zentrale Bedeutung. Berg auf ging es wieder, als sich die Glasfabrik sowie weitere Industrieunternehmen in Döhlen niederließen, zudem wurde Döhlen Sitz des Amtsgerichtes. Die baufĂ€llige Kirche, in der zwei Jahre zuvor Otto Lilienthal geheiratet wurde, musste 1880 abgerissen werden, wurde aber bereits zwei Jahre spĂ€ter durch einen Neubau ersetzt. In der DenkmĂ€lerhalle auf dem GelĂ€nde sind nicht nur das Freiherr-Burgksche Mausoleum und ein Kriegsdenkmal untergebracht, sondern auch ein Medaillon fĂŒr die in Döhlen begrabene Ballonfahrerin Wilhelmine Reichardt.

Döhlen gehörte mit Potschappel und Deuben zu den drei GrĂŒndungsgemeinden Freitals. 1921 schlossen sie sich zusammen, der Vorschlag fĂŒr den Namen der Stadt kam vom Döhlener Gemeindevertreter Hermann Henker.

In Döhlen finden sich heute einige Parks, wie zum Beispiel hinter dem Neumarkt, am Storchenbrunnen oder in der Wilhelmine-Reicherd-Siedlung unterhalb des Platz des Friedens. Auch Döhlen wurde vom Jahrhundert-Hochwasser 2002 stark getroffen, mittlerweile sind die umfangreichen Sanierungsarbeiten an den beschÀdigten GebÀuden abgeschlossen.

Stadtteile von Freital (Umfrage)

Loading ... Loading ...

Siehe auch:

Weitere BeitrÀge im Freital Magazin
Birkigt 1378 wurde Birkigt erstmals erwĂ€hnt, damals noch unter dem Namen „Birkech“, was so viel bedeutet wie Birkenwald oder TĂ€nnicht. Die Grundherrschaft war...
Burgk Bereits im Jahre 1186 fand Großburgk seine erste urkundliche ErwĂ€hnung unter dem Namen „Borch“. Das 1350 erstmals erwĂ€hnte Rittergut Burgk, welche...
DRK Freital Rettungshundestaffel Die DRK Freital Rettungshundestaffel SĂ€chsische Schweiz Osterzgebirge wird bei Suchaufgaben zum Auffinden von vermissten Personen eingesetzt. Dabei ar...
Döhlener Becken seit 350 Millionen Jahren Nicht nur den Freitalern ist das Döhlener Becken ein Begriff, auch außerhalb der Stadtgrenzen kennt man dieses uralte Sedimentbecken, doch selten sind...
Spinnerunde Freital – Was ist das? Die Spinner der Tafelrunde Ein Hochhaus fĂŒr Freital? Eine Seilbahn zum Windberg? Eine prominente Truppe trifft sich regelmĂ€ĂŸig zum Freidenken. Be...
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bewertung Ø 5,00 von 5)
Loading...