Untersuchung Halde Reibold-Schacht

Kohlezug 1867
Kohlezug 1867 (wahrscheinlich gemeinfrei)

Ab Mitte Februar 2018 werden, im Rahmen des Sanierungsprojektes „Halde Reibold-Schacht“, Erkundungen in Freital-Kleinnaundorf durchgefĂŒhrt. Betroffen sind die Bereiche oberer Messweg, Sportplatz und alter Bahndamm. Veranlasst werden die Arbeiten vom Freistaat Sachsen bzw. vom sĂ€chsischen Oberbergamt Freiberg. Dazu gehören radiologische Untersuchungen, Bohrungen sowie Sondierungen mittels SchĂŒrfen oder Rammkernbohrungen.

Geschichte vom Reibold-Schacht

Der Reiboldschacht (Kleinnaundorfer Schacht) war eine Steinkohlengrube des Potschappler Aktienvereins. Der Schacht lag im zentralen Teil der SteinkohlenlagerstĂ€tte des Döhlener Beckens und wurde 1837 geöffnet. Der Reiboldschacht erreichte eine Teufe von 294 Metern. (Teufe ist die bergmĂ€nnische Bezeichnung fĂŒr die Tiefe) Zur EntwĂ€sserung des Grubenfeldes diente der in einer Teufe von ca. 122 m einkommende Potschappler Stolln. Im Jahr 1860 waren 59 Bergleute im Schacht beschĂ€ftigt. 1871 wurde der Abbau eingestellt und 1876 bis 1988 verfĂŒllt. Die Halde Reiboldschacht entstand wĂ€hrend der Steinkohlegewinnung. Deren belastetes Material ist vor Jahrzehnten zur GelĂ€ndeprofilierung im Umfeld und auch zum Bau des Sportplatzes verwendet worden. (Siehe auch Artikel in der SZ vom 09.08.17)

Karte der Schachtanlagen (Äquidistantenkarte, 1904)
Karte der Schachtanlagen (Äquidistantenkarte, 1904) gemeinfrei

Ziel der Untersuchungen

Das Ziel der Untersuchungendes Oberbergamtes Freiberg sind Erkenntnisse zur Belastung der FlĂ€chen und dem Sanierungsumfang. Daraus sollen bis Sommer 2018 Szenarien zur Beseitigung möglicher negativer Folgen der Hinterlassenschaften Reibold-Schacht und Halde abgeleitet werden. Eine Information der BĂŒrger zu den Ergebnissen ist voraussichtlich im 4. Quartal 2018 geplant.

PrÀvention von Risiken des Altbergbaus

Der Freistaat Sachsen fördert auf Grundlage eines Programms fĂŒr den EuropĂ€ischen Fonds fĂŒr regionale Entwicklung (EFRE) in der Periode 2014 bis 2020 Projekte im Vorhaben „PrĂ€vention von Risiken des Altbergbaus“. Dazu stehen 50 Millionen Euro zur VerfĂŒgung. Freital konnte hier als eine von wenigen Kommunen erneut ein Projekt platzieren. Bereits in der Förderperiode 2007 bis 2013 wurden mit der „Sanierung Paul-Berndt-Halde“ und der „Sanierung Kettenberghalde“ zwei Vorhaben erfolgreich abgeschlossen.

Quelle: Pressemitteilung der Großen Kreisstadt Freital vom 08.02.18

Weitere BeitrÀge im Freital Magazin
Hainsberg Die erste urkundliche ErwĂ€hnung Hainsbergs geht auf das Jahr 1230 zurĂŒck. Den Namen verdankt der Stadtteil den Hainbuchen, welche am Rande des Döh...
Ferienwohnungen & FerienhĂ€user Urlaub in der SĂ€chsischen Schweiz Osterzgebirge Die Stadt Freital liegt in der Mitte des Freistaates Sachsen, etwa neun Kilometer sĂŒdwestlich der s...
Icespeedway in Freital – “Drift on Ice... Bericht vom Drift on Ice von 2015 Nach einem ersten geplatzten Auftakttermin, der aufgrund der Wetterlage (zu dĂŒnnes Eis) abgesagt werden musste, w...
Burgk Bereits im Jahre 1186 fand Großburgk seine erste urkundliche ErwĂ€hnung unter dem Namen „Borch“. Das 1350 erstmals erwĂ€hnte Rittergut Burgk, welche...
Ausflugsziel Tharandter Wald mit GĂ€stefĂŒhrer Der Tharandter Wald Bilder aus dem Tharandter Wald ist eines der schönsten Wandergebiete in Sachsen. Von der Landeshauptstadt Dresden und der Kre...
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bewertung Ø 5,00 von 5)
Loading...