Ausflug zum Rabenauer Grund

Aus dem S├╝den kommend durchquert die Wei├čeritz Freital und Dresden und m├╝ndet in die Elbe. Bevor Sie das Stadtgebiet von Freital erreicht flie├čt sie durch den Rabenauer Grund, ein bis zu 80 Meter tiefes Tal, in dem sich ein Wanderweg und die Schmalspurbahn zwischen legend├Ąren Felsformationen treffen. Obwohl es heute ein Naturschutzgebiet ist, zeigt die Geschichte hier die Ver├Ąnderung in einem Flusstal durch Menschen. Der Rabenauer Grund wurde schon im Mittelalter von Bergleuten zug├Ąnglich gemacht, die hier nach Erz suchten. Der Bau einer Eisenbahnlinie durch das Tal begann 1881 und seit 1911 gibt es ein Wasserkraftwerk, f├╝r das ein 400 m langer Tunnel in den Felsen geblasen wurde.

Wandern und Radfahren im Rabenauer Grund

Durch den Rabenauer Grund kommt man nicht nur mit der Wei├čeritztalbahn, die durch die Natur dampft, ein gut ausgebauter Wander- und Radweg f├╝hrt vom Freizeitzentrum Hains zum Restaurant Rabenauer M├╝hle und zum Staudamm nach Malter. Der Fl├Â├čergrund wurde 1834 vom Besitzer der Rabenauer M├╝hle, Christian Friedrich Ehrlich, mit Hilfe von Bergleuten aus Freiberg f├╝r Wanderfreunde er├Âffnet. B├Ąnke und Unterst├Ąnde laden Sie ein, heute in der sch├Ânen Natur des Rabenauer Grundes zu verweilen. Viele Seitent├Ąler zweigen von hier ab – zum Beispiel der Somsdorfer Klamm, ein wahnsinnig romantisches Kerbtal mit Klettersteig und einer felsigen Treppe, die nach Somsdorf f├╝hrt. Oder die Arthur-Lohse-Br├╝cke, die den Namen eines Freundes aus der Heimat Hainsberg tr├Ągt und Sie nach Rabenau f├╝hrt, wo Sie das Deutsche Stuhlmuseum besuchen k├Ânnen.

Hochwasser 2002 im Rabenauer Grund

Der Rabenauer Grund ├Ąnderte sich nach einer ├ťberschwemmung im Jahr 2002 radikal. Damals wurde der Damm stromaufw├Ąrts von Malter aufgrund des st├Ąndig steigenden Wasserstandes entw├Ąssert, dadurch wurde der Rabenauer Grund und das Tal fast vollkommen zerst├Ârt. W├Ąhrend des Wiederaufbaus wurde der Verlauf der Wei├čeritz begradigt, die alten B├Ąume entfernt, die Stra├če verbreitert und die Eisenbahngleise, die durch den Rabenauer Grund laufen, verst├Ąrkt.

Die Rote Wei├čeritz

Die Rote Weisseritz

Die Rote Wei├čeritz entspringt im Bereich der Galgenteiche und des Georgenfeldmoores bei Altenberg in den K├Ąmmen des ├Âstlichen Erzgebirges. Sie flie├čt durch ein enges, tief versunkenes Tal aus gr├Â├čeren Waldgebieten und kleinen St├Ądten, bevor es die Stadt Dippoldiswalde erreicht. Unterhalb der Talsperre Malter durchquert die Rote Wei├čeritz schlie├člich das enge und nat├╝rliche Tal des Rabenauer Grundes, bevor sie mit der Wilden Wei├čeritz verschmilzt. Beide Fl├╝sse, die Rote- und die Wilde Wei├čeritz bilden die Wei├čeritz ab Freital Hainsberg.

Sehensw├╝rdigkeiten im Rabenauer Grund

Die Wei├čeritztalbahn

Weisseritztalbahn im Rabenauer Grund

Die Wei├čeritztalbahn ist die zweite s├Ąchsische Schmalspurbahn und gilt als ├Ąlteste ├Âffentliche Schmalspurbahn Deutschlands. Die Route f├╝hrt von Freital-Hainsberg durch den Rabenauer Grund nach Kipsdorf im ├Âstlichen Erzgebirge.┬áAm Rande der Strecke stechen an vielen Stellen bizarre, teilweise mit Moos bewachsene Felsen hervor. Das Fahren mit der dampfenden Schmalspurbahn ist nicht nur f├╝r Fans nostalgischer Dampflokomotiven ein Erlebnis. Seit 1882 f├Ąhrt der Zug auf einer Spurbreite von nur 750 mm und schl├Ąngelt sich mit einer angenehmen Geschwindigkeit von 30 km / h durch nahezu unber├╝hrte Natur. Auf dem Weg von Freital-Hainsberg zum Kurort Kipsdorf k├Ânnen Wanderer mehrere Haltestellen erreichen. Besonders bemerkenswert sind die Br├╝cken, die die Strecke links und rechts neben der Roten Wei├čeritz erm├Âglichen.

Wasserkraftwerk Rabenauer Grund

Wasserkraftwerk Rabenauer Grund

Das Wasserkraftwerk Rabenauer Grund ist ein Flie├čwasserkraftwerk an der Roten Wei├čeritz im Rabenauer Grund bei Hainsberg. Es liegt direkt neben der ersten Br├╝cke der Wei├čeritztalbahn in Kipsdorf. Die 460 Meter lange Triebwasserstollen beginnt an einem etwa 12 Meter breiten Damm in der N├Ąhe der Rabenauer M├╝hle. Es hat eine Breite von zwei Metern und eine H├Âhe von 2,20 Metern. Am steilen Hang der Roten Wei├čeritz befindet sich das Wasserschloss, von der aus das Wasser ├╝ber eine 176 Meter lange Leitung mit einem Durchmesser von 1,10 Metern zu den Turbinen geleitet wird. Die H├Âhe betr├Ągt 39,22 Meter bei einem maximalen Durchfluss von 3,3 m┬│ pro Sekunde. Das ├╝bersch├╝ssige Wasser wird ├╝ber eine Kaskade von Natursteinen auf der von Wassergr├Ąben umgebenen Burg an die Rote Wei├čeritz zur├╝ckgebracht.

Somsdorfer Klamm

Der Somsdorfer Klamm ist der unterste Teil eines Seitentals der Roten Wei├čeritz bei Freital. Seit 1961 geh├Ârt es zum Naturschutzgebiet Rabenauer Grund. Die Somersdorfer Schlucht ist das Tal, das unterhalb der Butterstra├če bei Somsdorf beginnt und unter dem Nadel├Âhr in den Rabenauer Grund ├╝bergeht. Es befindet sich in den Bezirken Somsdorf und Co├čmannsdorf. Der angrenzende Teil des Waldes in Richtung Somsdorf ist als Hainleithen bekannt.

Oelsabach

├ľlsabach

Der Oelsabach ist ein niedriger Gebirgsbach im Erzgebirge und ein rechter Nebenfluss der Roten Wei├čeritz. Die drei Quellen des Baches befinden sich s├╝d├Âstlich der Stadt Dippoldiswalde auf 440 m ├╝ber dem Meeresspiegel. Nach der Neigung des Erzgebirges nach Norden bildet es zun├Ąchst den Dorfbach von Reinholdshain. Von dort aus bildet die Kammlinie der Karsdorfer Verwerfung die ├Âstliche Wasserscheide des Einzugsgebiets.

Hotel Rabenauer M├╝hle

Hotel Rabenauer M├╝hle

Direkt gegen├╝ber dem Bahnhof Rabenau der Wei├čeritztalbahn ist die Rabenauer M├╝hle seit langem ein beliebtes Restaurant und Hotel f├╝r Wanderer und Eisenbahnbegeisterte. Der M├╝hlenkomplex wurde erstmals 1235 als gro├če M├╝hle erw├Ąhnt. Es geh├Ârte zum ├Ârtlichen Schloss und sp├Ąter zum kurf├╝rstlichen Besitz. Um 1830 wurde die Rabenauer M├╝hle erstmalig die Schankgenehmigung erteilt. Das Haus und die romantische Umgebung ├╝berzeugen mit Bowlingbahn und Clubraum, aber auch ein attraktiver Fitness- und Wellnessbereich laden zum Sport oder zur Entspannung ein. Eisenbahnbegeisterte haben dieses Hotel-Restaurant schon lange f├╝r sich entdeckt.

Arthur-Lohse-Br├╝cke und der Sagenweg

Der Sagenweg

├ťber die Arthur-Lohse-Br├╝cke f├╝hrt der Legenden- und Sagenweg bis nach Rabenau. Zur M├╝hle geht es den Hauptweg weiter und man gelangt zum sagenumwobenen Nixentump. Einst wohnte hier ein Nix mit seinen zwei sch├Ânen T├Âchtern. Diese Br├╝cke ├╝berquerend steigt man Felsenstufen ca. 60 m steil bergauf auf den Sagenweg. Der idyllische Hangweg f├╝hrt zur Rabenauer M├╝hle. Flussabw├Ąrts auf dem Grundweg neben der Roten Wei├čeritz und den Schienen der Wei├čeritztalbahn kommt man zum Ausgangspunkt zur├╝ck.

Bilder aus dem Rabenauer Grund