Sonderausstellung auf Schloss Burgk

Clemens Gro╠łszer, Marin a cholie XIII, 2013, Mischtechnik auf MDF-Platte
Clemens Gro╠łszer, Marin a cholie XIII, 2013, Mischtechnik auf MDF-Platte

Sonderausstellung auf Schloss Burgk: Clemens Gr├Âszer ÔÇ×Flaneur der ZeitenÔÇť

ÔÇ×Flaneur der ZeitenÔÇť ÔÇô unter diesem vielschichtigen Titel zeigen die St├Ądtischen Sammlungen Freital in ihrer diesj├Ąhrigen Herbstausstellung eine gro├če Werkauswahl des 1951 in Berlin geborenen K├╝nstlers Clemens Gr├Âszer, der 2014 viel zu fr├╝h verstarb. Die Bezeichnung ÔÇ×FlaneurÔÇť, jener ÔÇ×m├╝├čig UmherschlenderndeÔÇť (Duden), soll in diesem Kontext f├╝r Gr├Âszers k├╝nstlerischen Ansatz stehen.

Auf den ersten Blick erscheinen die Arbeiten des Berliners aus der Zeit gefallen. Knallbunte Pop-Attit├╝de trifft auf altmeisterliche Motivik; Dix auf Matthias Gr├╝newald und Albrecht Altdorfer und tangiert kurz Nina Hagen. Gr├Âszers Welttheater ist durchaus ein Flanieren durch die unterschiedlichen Stilepochen der europ├Ąischen Kunstentwicklung.

Der deutscher Kunsthistoriker Matthias Fl├╝gge schrieb 2011 treffend: ÔÇ×Gr├Âszer nimmt die Welt als Sammler wahr, und was er sieht, ist aufgeladen mit Bedeutungen, die oft aus ganz anderen Zusammenh├Ąngen kommen als aus denen der konkreten SituationÔÇŽWir sehen, was wir sehen und zugleich etwas ganz anderes.ÔÇť Wie wohl kaum ein anderer hat es der K├╝nstler verstanden, das Dix-Erbe in die Pop- und Punk-├ära hin├╝ber zu transformieren.

Gr├Âszer geh├Ârte der Berliner Szene an. Ab 1971 studierte er an der Kunsthochschule Berlin Wei├čensee. Nach mehreren Intermezzi mit Klang- und Kinetik -Objekten und dem Film wurde er 1980 Meistersch├╝ler von Wieland F├Ârster an der Akademie der K├╝nste. 1981 war er Mitbegr├╝nder der K├╝nstlergruppe NEON REAL.

Die Exposition zeigt mit rund 40 Gem├Ąlden, nach der 2004 im Neuen S├Ąchsischen Kunstverein Dresden, die wohl gr├Â├čte Personalausstellung des K├╝nstlers in Sachsen. S├Ąmtliche dem Werk inh├Ąrenten Genres sind vertreten: neben den anspruchsvollen synkretistischen Gem├Ąlden auch Akte, Portr├Ąts, Landschaften und Stillleben. H├Âhepunkte sind sicherlich drei der gro├čformatigen Triptychen, die symptomatisch f├╝r Gr├Âszers Arbeit waren. Flankiert werden die zahlreichen Gem├Ąlde mit einer Auswahl an grafischen Arbeiten.

Informationen zur Ausstellung

  • Ausstellungsdauer: 2. September 2018 ÔÇô 28. Oktober 2018
  • Gro├če Kreisstadt Freital
  • St├Ądtische Sammlungen auf Schloss Burgk
  • Altburgk 61, 01705 Freital
  • Tel.: 0351 6491562
  • Fax: 0351 6418310
  • E-Mail: museum@freital.de
  • Internet: www.freital.de/museum

├ľffnungszeiten:

  • Dienstag bis Freitag: 13.00 ÔÇô 16.00 Uhr
  • Sonnabend, Sonntag und Feiertag: 10.00 ÔÇô 17.00 Uhr
  • Montag: geschlossen

War dieser Beitrag informativ?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag f├╝r dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie k├Ânnen wir diesen Beitrag verbessern?